[2017] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [2011] [2010] [2009] [2008] [2007] [2006] [2005] [2004] [2003] [2002]
  

Auch das schlechte Wetter konnte die gute Stimmung am Hackner-Hof nicht eintrüben

Auch das schlechte Wetter konnte die gute Stimmung am Hackner-Hof nicht eintrüben. © OVB

                Auch das schlechte Wetter konnte die gute Stimmung am Hackner-Hof nicht eintrüben. © OVB
 

Trotz der schlechten Witterung war der Trachtler-Kirta am Sonntag wieder sehr gut besucht. Kein Wunder: Die Mühldorfer Edelweiß-Trachtler sind bekannt für ihre Steckerlfische und die Sau am Grill, die auch heuer wieder am Hackner-Hof in Altmühldorf reißend Absatz fanden. Die „Stammtischmusi“ unterhielt die Gäste, die sich zum gemütlichen Ratsch schon um die Mittagszeit im Hof eingefunden hatten. Die Kinder schaukelten an der Kirta-Hutsch‘n oder schauten den Tänzen der Trachtler, Groß und Klein, von Schuhplattler bis Volkstänzen, zu. Trachtler-Vorstand Georg Waldinger war jedenfalls zufrieden über den guten Zuspruch, dem sich der Kirta Jahr für Jahr erfreut. Und so war es auch ein Leichtes, die letzte Portion Sau, den Schweinskopf, im Rahmen einer Versteigerung an den Mann zu bringen. et

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 12.09.2017

Auf zum Tanz: Kirta in Altmühldorf

Mühldorf. – Sie gehört zu den beliebtesten Traditionsveranstaltungen in Mühldorf: die Mühldorfer Trachtlerkirta im Hackner Hof in Altmühldorf.

Musik und Tanz: Morgen ist Trachtlerkirta in Altmühldorf. re © OVB

                 Musik und Tanz: Morgen ist Trachtlerkirta in Altmühldorf. re © OVB
 

Am morgigen Sonntag, 10. September, ist es wieder so weit. Ab 11.30 Uhr bieten die Edelweiß-Trachtler ihren Gästen Sau vom Grill, Steckerlfisch sowie Kaffee und Kuchen. Bei Musik- und Tanzaufführungen, Hüpfburg und natürlich der Kirtahutschn kann sich die ganze Familie einen schönen Tag mit den Mühldorfer Trachtlern machen. Durch eine Überdachungskonstruktion ist gewährleistet, dass die Besucher auch bei feuchter Witterung im Trockenen sitzen können. re

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 09.09.2017

Trachtler haben viel vor

Mühldorf – Zwischen dem Mitte Juli stattgefundenen Gaufest des Gauverbandes I und dem Beginn der neuen Saison haben die Edelweißtrachtler aus Mühldorf nur wenige Wochen der Erholung.

Schon in dieser Woche zeigen sich die Mühldorfer Trachtler beim Volksfestauszug wieder von ihrer feschen Seite.

Gegen 17 Uhr treffen sich die aktiven Trachtler am Stadtwall zur Aufstellung. Zu diesem Anlass tragen die aktiven Dirndl das Vereinsdirndl, die Buam zeigen sich in ihrer traditionellen Miesbacher Tracht.

Am Tag des Schützen- und Trachtenzugs am 3.September beteiligen sich die Aktiven in der Festtracht zunächst ab 10 Uhr am Empfang der auswärtigen Vereine und nehmen anschließend am Festzug teil. Treffpunkt ist hier um circa 13.15 Uhr ebenfalls am Stadtwall.

Da sich in diesem Jahr wieder der Schützenverein St. Hubertus aus Harsewinkel am Schützen- und Trachtenzug beteiligt, empfängt der Trachtenverein die Harsewinkler Freunde am Samstag, 2.September, um 10 Uhr im Hackner Hof in Altmühldorf. Die über 30 Jahre alte Freundschaft zwischen den Bayern und den Westfalen wird an den sich anschließenden Tagen sicherlich wieder entsprechend vertieft.

Bereits eine Woche später heißt es für die Mitglieder des Gebirgstrachtenerhaltungsvereins, Ärmel hochkrempeln und fleißig beim traditionsreichen Mühldorfer Kirta mithelfen. Am Freitag, 9.September, ab 14 Uhr werden wieder zahlreiche Helfer für den Aufbau, der sich auch auf den darauffolgenden Samstag hinziehen wird, gesucht. Der eigentliche Kirta findet in diesem Jahr bereits am 10.September im Hackner Hof in Altmühldorf ab 11.30 Uhr statt. Natürlich gibt es auch heuer wieder die traditionelle Kirta-Hutschn. Der Abbau ist wieder für Montag, 11.September, geplant.

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 23.08.2017

Trachtler feiern Himmelfahrt

Mühldorf. – Die Mitglieder sowie die Kinder und Aktiven des Trachtenvereins „Edelweiß“ Mühldorf beteiligen sich am Fest Maria Himmelfahrt (15. August) gegen 18 Uhr am „Bayerischen Auf d’Nacht“ im Jettenbacher Hof in Altmühldorf. Ab 20 Uhr findet an gleicher Stelle der monatliche Vereinsabend statt.

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 11.08.2017

OFFENER KURS BEI DEN EDELWEISSTRACHTLERN

Volkstanz als Lebensart

Vom Boarischen bis zum Figurenlandler: Rita und Anton Fleidl bringen jedem, der es lernen möchte, bayerische Volkstänze näher.

Vortänzer und Taktgeber: Rita und Anton Fleidl wollen vielen Menschen Spaß am Volkstanz vermitteln. vk © OVB

           Vortänzer und Taktgeber: Rita und Anton Fleidl wollen vielen Menschen Spaß am Volkstanz vermitteln. vk © OVB
 

Auseinander und wieder zusammen und eins zwei drei vier, locker ein Zweischrittdreher im Kreis. Sieht eigentlich ganz einfach aus, fast gemütlich wie Rita und Anton Fleidl im Vereinsheim im ersten Stock einen Boarischen tanzen. Der Boarische, egal ob in seiner offenen oder geschlossenen Tanzfassung, ist einer der bekanntesten Tänze im Alpenraum. Wenn es um die bayerische Lebensart und Identität geht, gehört für das Ehepaar Fleidl aus Mettenheim der Volkstanz ebenso dazu wie Brezn, Dirndl, Lederhosen oder Volksmusik.

Als kleines Mädchen hat Rita Fleidls Mutter sie zu einem Tanzkurs mitgenommen, mittlerweile gibt sie seit über 20 Jahren gemeinsam mit ihrem Mann einmal im Monat Kurse.

Donnerstagsabends treffen sich um 20 Uhr im Vereinsheim des GTEV „Edelweiß“ in Mühldorf am Stadtsaal Männer und Frauen, die seit Jahren einfache und schwierige Figurentänze, Figuren-Landler und die Francaise üben. Zugegeben: Ein Figurenlandler ist schon etwas schwieriger als normale Volkstänze und erfordert ein wenig Übung. Beim niederbayerischen Landler etwa wird mitgesungen, geklatscht, gestampft. „Vorschwingen , rückschwingen, durchdrehen“, gibt Rita Fleidl Hilfestellung. Auch der Siebenschritt hat es in sich. Der basiert auf dem Boarischen und wird um Figuren erweitert. Oder etwa die Zigeunerpolka, bei der die Partner wechseln.

Volkstanzgruppen, die die Tradition pflegen und Walzer, Polka und speziell den Boarischen üben, sind nicht ungewöhnlich. Aber was ihre Kurse besonders macht, ist die Kombination aus Volks- und Figurentanz. Die Basistänze werden dabei um Figuren erweitert.

Die Fleidls möchten beides zusammenbringen: „Jeder Figurentanz hat seine eigene Melodie.“ Die könne aber längst nicht jeder Musiker spielen, sagt Rita Fleidl. „Einfache Volkstänze hingegen hat jede Blaskapelle im Repertoire.“

Wer schon Walzer und vielleicht auch noch Polka tanzen kann, kann auch gleich bei den einfachen, offenen Figurentänzen mitmachen, so die Überzeugung der 51-Jährigen. Weil ihr die Pflege des Volkstanzes ein ganz persönliches Anliegen ist, hat sie für alle Interessierten aktuell einen Neu- und Wiedereinsteigerkurs „Fit für den Volkstanz“ auf die Beine gestellt: „Dort kann man die Grundschritte von Beginn an lernen – Polka, Walzer, Boarischer.“ Mitmachen kann jeder, Einzelne ebenso wie Gruppen, beteuert sie: „Für junge Leute ist das bestimmt ein Spaß, wenn sie zusammen Volkstanz lernen.“

Es gibt drei Termine, jeweils Donnerstag von 20 bis 22 Uhr am 29. Juni, 6. Juli und 27. Juli im Vereinsheim des GTEV „Edelweiß“ Mühldorf in der Schützenstraße 2, gleich hinter dem Stadtsaal. Der Kurs ist gleichzeitig als Vorbereitung für den Mettenheimer Volkstanz am 5. August gedacht. Dann spielen die „Ochsentreiber“ aus der Holledau beim Kreuzerwirt auf und jeder, der mag, kann sich einreihen. Wer weiß: Vielleicht ergeht es dem Volkstanz ja wie der Trachtenmode, die seit Jahren eine wahre Renaissance erlebt?

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 27.06.2017

TRACHTENVEREIN „EDELWEISS“ MÜHLDORF

Gebietspreisplatteln in Altmühldorf

Mühldorf. – Zwei Tage lang steht der Trachtenverein „Edelweiß“ Mühldorf im Mittelpunkt des Interesses des Gebiets „Inn-Salzach“, dem organisatorischen Zusammenschluss der Trachtenvereine der Landkreise Altötting und Mühldorf sowie der beiden Erdinger Vereine in Gebensbach und Wasentegernbach, wenn sich die Kinder, Jugendlichen und Aktiven der Vereine bei den Gebietspreisplatteln am 26.und 27. Mai in der Mehrzweckhalle in Altmühldorf treffen.

Für Vorstand Georg Waldinger und die Mühldorfer Trachtler bedeutet dies neben einer Menge Arbeit vor allem auch, dass mit diesen wichtigen Brauchtumsveranstaltungen wiederum das vielfältige Bild des Trachtenwesens und die damit verbundenen unterschiedlichen Aufgaben der Trachtenvereine der Öffentlichkeit präsentiert werden können. Er weist darauf hin, dass sich die Mitglieder des Vereins am Mittwoch, 24. Mai, um 18 Uhr in der Mehrzweckhalle zu den Aufbauarbeiten treffen.

„Gäste sind willkommen“, lädt der Trachtenvorstand ein, „wir beginnen am Freitag, 26. Mai, um 19.30 Uhr mit dem Aktivenpreisplatteln und setzen am Samstag, 27. Mai, um 9.30 Uhr mit den Gebietsjugendpreisplatteln, zu dem über einhundert Kinder und Jugendliche aus über einem Dutzend Vereine erwartet werden, die Preisplattelwettbewerbe fort.“ Auf die Zuschauer und Aktiven warten spannende Tage, die einen Überblick über den Leistungsstand der jungen und älteren Trachtlerinnen und Trachtler geben werden.

Ein besonderer Höhepunkt für die Zuschauer sind die über einhundert Kinder, die beim Gebietsjugendpreisplatteln antreten werden. Sie zeigen die ganz speziellen Plattler, die das Publikum begeistern werden.

Die Aufgabe, die sowohl die jüngeren Trachtlerinnen und Trachtler als auch die Aktiven zu bewältigen haben, ist, bei den Buam den ihnen vorgegebenen Plattler fehlerfrei zu platteln. Dazu kommt bei den Älteren, dass sie einen Walzer im Takt und in perfekter Harmonie tanzen und der Bua das sich um die eigene Achse drehende Dirndl „einfängt“ und die beiden den Walzer ohne sichtbaren Bruch weitertanzen.

Die Dirndl müssen die Aufgabe meistern, während sie sich um die eigene Achse drehen, einen möglichst perfekten Kreis zwei Runden lang zu schaffen. Preisrichter bewerten dann aufgrund verschiedener Kriterien die Leistungen und benoten gegebenenfalls durch Punktabzug die Dirndl und Buam.

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 23.05.2017

Schnalzende Schläge und drehende Teller

In einem spannenden Wettstreit stellten sich 50 junge Trachtlerinnen und Trachtler beim „Drei-Vereine-Preisplatteln und Dirndldrahn“ in Ampfing den kritischen Preisrichtern.

Stolze Pokalgewinner gab es quer durch alle Vereine. stn © OVB

                 Stolze Pokalgewinner gab es quer durch alle Vereine. stn © OVB
 

Ampfing – So einen großen Andrang hatten die Verantwortlichen – Bernadette Fleidl aus Mühldorf, Kathrin Mühlhuber aus Wasentegernbach und Otti Gantenhammer aus Ampfing – im Saal des Gasthauses Hinterecker in Ampfing nicht erwartet. Rund 50 Kinder und Jugendliche traten zum Vergleich im „Drei-Vereine -Preisplatteln und -Dirndldrahn“ in Ampfing an. Die Teilnehmer wurden dazu in acht Gruppen aufgeteilt. Die feschen Dreher, die schneidigen Plattler und die akkuraten Walzer hatten die Preisrichter – Christian Wolf aus Oberneukirchen, Alexander Haindlfinger und Andreas Haindlfinger (beide Neumarkt-St. Veit), Thomas Lohr aus Mühldorf, Liese Weichselgartner aus Wasentegernbach und Adolf Pointl aus Ampfing – ebenso zu bewerten, wie eine korrekte Frisur, ein exaktes Auftreten und eine vollständige Tracht. Nach der Auswertung standen die Sieger der einzelnen Gruppen fest und alle bekamen ihre Urkunden, Pokale und Preise von den Vorständen überreicht.

Den „Heisei“ absolvierten am besten: Florian Gantenhammer vor Benedikt Obermaier und Felix Striehn (alle „Isentaler“ Ampfing).

Das Drehen bei den Dirndl I gewann Maria Strasser (Almenrausch Wasentegernbach) vor Susi Reichenberger (Edelweiß) Mühldorf und Lena Rössler (Almenrausch).

Den „Birkenstoana“ bei den Buam II plattelte am besten Matthias Opper, ihm folgten Jonas Schuller und Lorenz Kiermaier (Almenrausch Wasentegernbach).

Bei den Dirndln II siegte Gina Ladenburger vor Melanie Eder (beide Isentaler Ampfing) und Margarethe Stehbeck („Almenrausch“ Wasentegernbach).

Im Wettbewerb bei den Buam II („Inzeller“) gingen als Sieger Johannes Wlasiuk, vor Jakob Meindl (beide Almenrausch Wasentegernbach) und Lukas Obermaier (Isentaler Ampfing) hervor.

In der Kategorie Dirndl III siegte Sarah Eder (Isentaler Ampfing) vor Lea Schneider und Simone Wagner (beide Edelweiß Mühldorf).

Die Buam IV hatten zum „Gauplattler“ auch den exakten Tanzschritt im Walzertakt zu setzen. Das schaffte am besten Sebastian Mayer vor Markus Mühlhuber (beide Amenrausch Wasentegernbach) und Kevin Obermeier (Isentaler Ampfing).

Im letzten Wettkampf traten die Mädchen IV auf das Parkett. Hier siegte Theresa Wlasiuk vor Antonia Meindl und Barbara Meindl (alle Almenrausch Wasentegernbach).

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 18.05.2017

Frühlingsfest im Heilig-Geist-Spital

Ob es nun an der guten Verbindung nach „Oben“, an der Nähe der Nikolauskirche, oder einfach nur am Glück lag: pünktlich zum Frühlingsfest im Altenheim Caritas Heilig-Geist-Spital gab der Frühling ein warmes und sonniges Stelldichein.

Frühlingsfest im Heilig-Geist-Spital © OVB

                 © OVB
 

Zum Auftakt am Vormittag tanzten die jungen Nachwuchstrachtler des G.T.E.V. Edelweiß Mühldorf das „Hiatamadl“. Im Anschluss daran wurde der Maibaum, der nach den Farben der Stadt Mühldorf und der Caritas rot-weiß bemalt war, wieder in Position gebracht. Musiker Martl Mayerhofer unterhielt dann Bewohner und Besucher bis in den späten Nachmittag. re

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 10.05.2017

Maibaum in Mühldorf: Ein hartes Stück Arbeit

Am Ende wurde dann doch alles gut. Nachdem die Mühldorfer-Edelweiß-Trachtler lange nicht wussten, wer ihren Maibaum gestohlen hatte und umgekehrt die Diebe des Stammtischs „Durcharanand“ Weidenbach rätselten, welchen Maibaum sie denn in Polling da eigentlich erwischt hatten, kamen „Opfer“ und „Täter“ gerade noch rechtzeitig zusammen.

Maibaumaufstellen in Mühldorf - © OVB

                 © OVB
 

Wie an vielen Orten im Landkreis war dann das Aufstellen des Maibaums an der Innbrücke ein hartes Stück Arbeit für alle Beteiligten – musikalisch begleitet von der Stadtkapelle Mühldorf und tänzerisch umrahmt von den Edelweiß-Trachtlern. Nach gut zwei Stunden Schwaiberl-Plackerei hieß es dann: „Da Baam steht.“ ha

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 02.05.2017

Trachtler lassen Muskeln spielen: Neuer Maibaum für die Stadt

Mühldorf. – Die Edelweißtrachtler stellen am Montag, 1. Mai, um 13 Uhr an der Innbrücke den Maibaum auf – vorausgesetzt, die Diebe liefern den Baum pünktlich an.

Die Trachtler wollen den neuen Maibaum nach altem Brauch mit sogenannten „Schweiberln“ aufstellen. „Zwar wird der Maibaum dabei durch einen Kran gesichert, aber das Aufstellen wird weitestgehend durch Muskelkraft bewerkstelligt“, erklärt Trachtler-Vorstand Georg Waldinger. Starke Männer unter den Zuschauern sollen deshalb mithelfen, damit es dann wieder heißt: „Da Baam steht“.

Zur Deckung der Unkosten bieten Edelweiß-Trachtlerinnen und Trachtler kleine Maibaumzeichen zum Verkauf an. Für den musikalischen Rahmen beim Festzug um 12.30 Uhr und später sorgt die Stadt- und Jugendkapelle. Dazu zeigen die Kinder- und Aktivengruppen unverfälschtes Brauchtum. re

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 25.04.2017

Viel zu lachen mit dem „Deifi Sparifankerl“

Viel zu lachen mit dem „Deifi Sparifankerl“. wag © OVB

Viel zu lachen mit dem „Deifi Sparifankerl“. wag © OVB
 

„Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt“ – ein abgewandelter Spruch, der bestens auf das Theaterstück „Deifi Sparifankerl“ der Theatergruppe des G.T.E.V.Edelweiß Mühldorf passt. Es bleibt spannend bis zum Schluss und strapaziert die Lachmuskeln der Zuschauer aufs Äußerste. Das erlebten bei der Premiere am Samstag und der Vorstellung am Sonntag im Gasthaus Spirkl bereits mehr als 200 Besucher, die durchweg begeistert von der Darbietung der Akteure waren. Sei es Franz Maier als Luziferius „Lucki“ Sparifankerl (rechts), Jenny Bernhart als Senta Geißhofer, die sich um ihren Bruder Bertl (Michael Woidich) sorgt, Marille Bernhart (links) und Gerlinde Eulberg als Goldtalerin und Blechhoferin, Florian Wagner als Ferdl Graf von Falkenkamm, die vergessliche Ungerin, gespielt von Rosi Wagner oder auch Nepomuk Stutz, der von Ludwig Koller verkörpert wird. Die weiteren Aufführungen sind am Sonntag, 2. April, um 18 Uhr, Freitag, 7. April, um 20 Uhr und Samstag, 8. April, ebenfalls um 20 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf bei Tracht & Trend am Stadtplatz 26 in Mühldorf und an der Abendkasse. wag

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 29.03.2017

„Deifi Sparifankerl“: Premiere am Samstag

“Deifi Sparifankerl”: Heute abend ist Premiere des neuen Stücks vom G.T.E.V. Edelweiß Mühldorf im Saal des Gasthauses Spirkl in Mößling. wag © OVB

“Deifi Sparifankerl”: Heute abend ist Premiere des neuen Stücks vom G.T.E.V. Edelweiß Mühldorf im Saal des Gasthauses Spirkl in Mößling. wag © OVB
 

„Deifi Sparifankerl“ heißt das Stück des G.T.E.V. Edelweiß Mühldorf, das am Samstag, 25. März, um 20 Uhr seine Premiere im Saal des Gasthauses Spirkl in Mößling hat. Es ist ein höllisch-heiterer Schwank in drei Akten aus der Feder von Manfred Wallner, bei dem der fidele Teufel Luziferius Sparifankerl (Franz Maier) die Hauptrolle spielt und auf Geheiß seiner Großmutter den jungen Bertl (Michael Woidich) zu Untaten anstiften soll. Dafür erscheint der Belzebub in Menschengestalt bei dem armen Ziegenbauern und seiner Schwester Senta (Jenny Bernhart). Die Aufgabe wäre für den Sparifankerl ja ein Kinderspiel, wenn da nur nicht das gute irdische Essen, die weibliche Versuchung oder die Dummheit und Klugheit gewisser Leute sowie nicht zuletzt der verflixte Schnaps im Spiel wären. In den weiteren Rollen spielen Marille Bernhart die reiche Goldtalerin, Florian Wagner den Grafen Ferdinand, Gerlinde Eulberg die mannstolle Blechhoferin, Rosi Wagner die vergessliche Ungerin und Ludwig Koller den Freund Stutz vom Bertl. Die weiteren Aufführungstermine sind am Sonntag, 26. März, um 18 Uhr; Sonntag, 2. April, um 18 Uhr; Freitag, 7. April, um 20 Uhr und Samstag, 8. April, ebenfalls um 20 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf bei Tracht & Trend am Stadtplatz 26 in Mühldorf.

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 25.03.2017

Franzosen tanzten bayerisch

Mühldorf. – Eine Einführung ins bayerische Brauchtum erhielten 23 junge Franzosen, die derzeit als Austauschschüler am Ruperti-Gymnasium zu Gast sind.

Die anfängliche Scheu war schnell überwunden: Französische Austauschschüler beim Tanz, angeleitet von Bernadette Fleidl und Engelbert Buchner (ganz rechts). re © OVB

Die anfängliche Scheu war schnell überwunden: Französische Austauschschüler beim Tanz, angeleitet von Bernadette Fleidl und Engelbert Buchner (ganz rechts). re © OVB
 

Den Auftakt machte eine Unterrichtseinheit bayerischer Volkstanz durch Bernadette Fleidl und Engelbert Buchner vom Trachtenverein Edelweiß Mühldorf.

Die Trachtler erwarteten die Schüler aus Boën in der Turnhalle natürlich in Tracht und stellten den Gästen aus dem Nachbarland drei einfache Tänze vor.

Bei der Aufstellung zum „Bauernmadl“ zeigte sich zunächst noch eine gewisse Scheu, sodass sich vorwiegend Mädchen- und Jungenpaare zusammenfanden, doch die „Kuckuckspolka“ erfüllte dann ihren Zweck und mischte die Tanzpaare durch.

Die Buben erhielten außerdem eine Lektion im Schuhplattln, bei der sie mit dem „Gauschlag/Wössner“ die ersten drei Bewegungsabläufe einstudierten.

Die Einführung in bayerisches Brauchtum wurde am Abend durch Fingerhakeln, Masskrugstemmen, Nageln und Zungenbrecher ergänzt, vorbereitet von der Fachschaft Französisch unter der Federführung von Sabine Kaspar. Anschließend gab es bayerische Brotzeit. re

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 21.03.2017

Trachtler spielen „Deifi Sparifankerl“

Mühldorf. – Die Proben der Theatergruppe des GTEV Edelweiß Mühldorf für ihr neues Theaterstück sind schon in vollem Gange.

 Unter der Spielleitung von Marille Bernhart laufen die Proben bereits auf Hochtouren. wag © OVB

                     Unter der Spielleitung von Marille Bernhart laufen die Proben bereits auf Hochtouren. wag © OVB
 

„Deifi Sparifankerl“ heißt das Stück, das am 25. März, um 20 Uhr seine Premiere im Saal des Gasthauses Spirkl in Mößling hat – ein höllisch- heiterer Schwank in drei Akten aus der Feder von Manfred Wallner, bei dem der fidele Teufel Luziferius Sparifankerl (Franz Maier) die Hauptrolle spielt und auf Geheiß seiner Großmutter den jungen Bertl (Michael Woidich) zu Untaten anstiften soll.

Der Mühldorfer Anzeiger verlost fünfmal zwei Eintrittskarten für die Premiere. Und so geht‘s: Wer gewinnen will, sendet bis spätestens morgen Abend (24 Uhr) eine SMS mit dem Stichwort „ovb deifi“ an die Nummer 1111.

Name und Adresse nicht vergessen, die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt. Wer kein Glück hat, kann noch Karten im Vorverkauf bei bei Tracht & Trend am Stadtplatz 26 in Mühldorf erwerben. Die Termine: Sonntag, 26. März, um 18 Uhr; Sonntag, 2. April, um 18 Uhr; Freitag, 7. April, um 20 Uhr und Samstag, 8. April, um 20 Uhr. wag

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 16.03.2017

Maibaumdieb: Trachtlern ist der Baum gestohlen worden

Mühldorf. – Wie Trachtlervorstand Georg Waldinger mitteilte, mussten die Mühldorfer Edelweißtrachtler bestürzt feststellen, dass ihnen der von der Stadt Mühldorf zur Verfügung gestellte und für das Maibaumaufstellen am 1.Mai an der Innbrücke vorgesehene Baum abhanden gekommen ist.

„Die Befragung unserer Mitglieder ergab keinen Hinweis auf den Verbleib, wir müssen also davon ausgehen, dass der gut bewachte Baum in einer Nacht- und Nebelaktion gestohlen worden ist“, so Georg Waldinger.

Bereits vor drei Jahren, ebenfalls in den Monaten vor dem Aufstellen, entwendeten skrupellose und keine Gefahr scheuende Diebe den Baum und nur durch geschickte und harte Verhandlungen gelang es ihnen, einen geschmückten Maibaum zurückzuerhalten.

„Diesmal wollten wir noch besser auf unseren Baum achten. Wer denkt schon daran, dass ein entasteter und grob von der Rinde befreiter Baum gestohlen wird. Unser Trost ist, dass der Baum, sollte er wieder an die Trachtler zurück gelangen, sich hoffentlich als schön herausgeputzter Maibaum präsentieren wird.

Doch dazu wäre es zunächst erforderlich, wenn sich die Diebe mit dem Trachtenverein „Edelweiß“ Mühldorf in Verbindung setzen oder sonstige sachdienliche Hinweise auf den Verbleib des Baumes eingehen würden.

„Wer Angaben zu dem Maibaum machen kann“, so Vorstand Georg Waldinger, „bitte unter der E-Mail-Adresse ge1org@aol.com oder 0160/6676669 dringend melden.“

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 23.02.2017
 

Trachtenkapelle und Trachtler bei der Grünen Woche

Eindrucksvoll präsentierten sich die Trachtenblaskapelle Ramsau und der Trachtenverein Reichertsheim auf der Internationalen Grünen Woche 2017 in Berlin.

Trachtenkapelle und Trachtler bei der Grünen Woche

          © OVB
 

Höhepunkt und krönender Abschluss war der Auftritt mit feinster Blasmusik und originalem bayerischen Brauchtum in der Bayernhalle am letzten Sonntagvormittag. Dicht gedrängt und beeindruckt vom hohen musikalischen Niveau der Trachtenblaskapelle Ramsau scharten sich die Messebesucher um das Podium in der Bayernhalle und lauschten aufmerksam den bayerischen und böhmischen Klängen, welche die Musikanten unter der Stabführung von Ludwig Keilhacker in genau abgestimmter Lautstärke von der Bühne in die Halle zauberten. Begeistert waren die Messebesucher von den schwungvollen Trachtentänzen, wie das Mühlradl, der Zwoa steyrer und der Kronentanz, und den schneidigen Plattlern, darunter der Bankerlplattler und ein Marschplattlertrio, der aktiven Dirndl und Buam des Reichertsheimer Trachtenvereins, die von den Brudervereinen Wasentegernbach und Mühldorf verstärkt wurden. Zweiter Bürgermeister Gust Grundner stellte die Gemeinde Reichertsheim mit den beiden Dörfern Reichertsheim und Ramsau, in denen Trachtenblaskapelle und Trachtenverein beheimatet sind, vor und brachte den Messebesuchern auch den Landkreis Mühldorf und die Urlaubsregion Inn-Salzach näher. re

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 15.02.2017

Bericht in den Samerberger Nachrichten
 

Gefeiert beim Ball der Altmühldorfer Vereine

Beim großen Ball der Altmühldorfer Vereine herrschte am letzten Samstag in der Mehrzweckhalle Altmühldorf ausgezeichnete Stimmung.

Gefeiert beim Ball der Altmühldorfer Vereine

          © OVB
 

Der beliebte Ball zählt mittlerweile zu den traditionellen Faschingsbällen, wo auch heuer wieder viele prominente Bürger, angeführt von Bürgermeisterin Marianne Zollner als Oberindianerin, den Fasching ausgiebig feierten. Die Tanzfläche wurde diesmal mächtig von der bekannten Partyband Groove Garage – diesmal als Engel und Teufel verkleidet - gerockt: Dies hieß Mega-Stimmung mit Hits und Classics. Zu den Showhöhepunkten zählte der Auftritt des aktuellen Prinzenpaares und der Dance Nation der Inntalia Mühldorf. Die schönsten Masken waren authentische Indianer und Elvis. Fliegende Röcke waren in Altmühldorf zu sehen. stl

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 31.01.2017
 

So wurde Samstag zwischen Inn und Salzach Fasching gefeiert – Ball der Altmühldorfer Vereine

Gefeiert und getanzt wurde beim Faschingsball der Altmühldorfer Vereine am letzten Samstag Abend.

   © Ludwig Stuffer
 

Der beliebte Ball zählt mittlerweile zu den traditionellen Faschingsbällen, wo auch heuer wieder viele prominente Bürger angeführt von Bürgermeisterin Marianne Zollner als Oberindianerin den Fasching ausgiebig feierten. Die Tanzfläche wurde diesmal mächtig von der bekannten Partyband Groove Garage gerockt: Dafür gab es eine Mega-Stimmung mit Hits und Classics. Zu den Showhöhepunkten zählte der Auftritt des aktuellen Prinzenpaares und der Dance Nation der Inntalia Mühldorf. Die schönsten Masken waren authentische Indianer, Elvis und gleich fünf junge Männer der Inntalia Mühldorf die sich einen Spaß als Partyfotografen für Inntalia24.de machten. Die Innsalzach24-Redaktion fügt hier hinzu: Danke, Ihr habt echt sehr authentisch gewirkt. Eine Anlehnung an unser Label war nicht zu übersehen. 

Fotoserie: Innsalzach24.de

Bericht auf innsalzach24.de, 30.01.2017
 

Heute Abend ist der „Ball der Altmühldorfer Vereine“

Ball der Altmühldorfer Vereine

   Foto: STL
 

Am heutigen Samstag steigt in der Altmühldorfer Mehrzweckhalle der Ball der Vereine. Veranstalter sind die Blaskapelle Altmühldorf und der Trachtenverein „Edelweiß“ Mühldorf. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19  Uhr. Musikalisch wird erstmals die Band „Groove Garage“ den Besuchern einheizen. Im Rahmenprogramm sorgen die „Dance Nation“ der Inntalia Mühldorf mit dem Mühldorfer Prinzenpaar und die Altmühldorfer Männergarde für beste Unterhaltung. Karten für Kurzentschlossene gibt es heute an der Abendkasse.

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 28.01.2017
 

Mit Mühlbachtauben ins Märchenland

Das Altmühldorfer Männerballett „Die Mühlbachtauben“ bestimmt schon seit Jahren den Fasching in Altmühldorf.

Mühlbachtauben

          © OVB
 

Jedes Jahr stellen die Männer eine Choreografie auf die Beine, in der sie in die Rollen von Mongolen, steppende Iren oder sogar Synchronschwimmerinnen schlüpfen. In diesem Jahr haben sie wieder ein fast 15 -minütiges Programm zusammengestellt, das diesmal in das Märchenland entführen soll. Fixe Termine sind in jedem Fasching der Pfarrfasching und der Kinderfasching in der Pfarrei St. Laurentius. Doch die große Premiere ihres Programms wird traditionell gegen Mitternacht beim Ball der Altmühldorfer Vereine am kommenden Samstag, 28. Januar, gefeiert. Wer sich den Auftritt auf diesem maskierten Ball nicht entgehen lassen will, kann sich noch Karten im Vorverkauf sichern bei den Vorständen Georg Waldinger (Telefon 08631/15512) oder Sepp Bernhart (Telefon 08631/143 41). re

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 25.01.2017
 

Die große Familie ist sein Lebenselixier

Heldenstein – Erdverbundenheit und Heimattreue, diese Eigenschaften zeichnen Josef Kirmeier aus, der in Niederheldenstein seinen 80. Geburtstag feiern konnte. Umgeben von seiner Familie und liebevoll umsorgt von seiner Ehefrau Karoline beging er diesen Tag wie es seiner Natur entspricht – in seinem Zuhause.

Josef Kirmeier

         Josef Kirmeier. six   © OVB
 

Am 10. Januar 1937 wurde er in Niederheldenstein geboren und mit einer Schwester und fünf Brüdern erlebte er eine unbeschwerte Kindheit auf dem landwirtschaftlichen Anwesen seiner Eltern, und war nach seiner Schulzeit zunächst eingebunden in die Arbeitsabläufe des elterlichen Hofes.

Ab 1957 machte er eine Ausbildung als Maurer und arbeitete danach in dem Betrieb in Haigerloh mit. Im Jahr 1963 stieg er in Aschau-Werk bei der Firma Nitrochemie ein und war 34 Jahre lang als Chemiearbeiter beschäftigt, bis er in Rente ging. Neben seiner beruflichen Entwicklung war auch die eigene Landwirtschaft zu versorgen, eine Doppelbelastung, die viel Kraft erforderte.

Der Trachtenverein Mühldorf war sozusagen Vermittler für sein Lebensglück, denn dort lernte er Karoline Aumann kennen. 1969 gaben sie sich in Heldenstein das Jawort. Eine Tochter und fünf Söhne bilden die Familie.

Josef Kirmeier hatte neben all seinen Aufgaben ein Hobby, das er meisterlich beherrschte. Er brauchte kein Möbelhaus für die Ausstattung seiner Wohnräume, keinen Schreiner für die Herstellung von Türen, Fenstern und gestalterischen Ausstattungen des Hauses – er machte dies alles mit dem angeborenen Talent und großem Fleiß. Und als die Kinder und danach die Enkelkinder sich selbstständig machten, war er zur Stelle und half bei Ausbau und Ausstattung.

Gemeinsam mit seiner Frau ist er immer für die Kinder, die elf Enkel und die sechs Urenkel da, es gibt immer viel Besuch, alle sind gerne bei Opa und Oma, das sieht man ihnen an. Sohn Josef und Enkel Andreas wohnen mit ihren Familien in direkter Nachbarschaft und auch die anderen Kinder halten ständigen Kontakt zu den Eltern.

Immer noch gehört Josef Kirmeier dem Trachtenverein Mühldorf an, ist auch Mitglied des Musikvereins, des Gartenbauvereins und der FFW Heldenstein. six

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 24.01.2017
 

Karten für Trachtenverein-Theater

Mühldorf. – Der Mühldorfer Trachtenverein G.T.E.V.Edelweiß Mühldorf spielt auch in diesem Jahr wieder ein Theaterstück, Aufführungsort ist das Gasthaus Spirkl in Mößling. Der Kartenvorverkauf beginnt am Montag, 23. Januar, bei Tracht & Trend am Stadtplatz 26.

Die Aufführungstermine für das neue Stück „Deifi Sparifankerl“ sind am 25. und 26. März und am 2., 7. und 8. April. wag

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 21.01.2017
 

Änderungen beim Ball der Vereine

Mühldorf. – Zu den traditionellen Faschingsbällen im Stadtbereich Mühldorf zählt seit vielen Jahren der Ball der Altmühldorfer Vereine.

In diesem Jahr laden hierzu die Blaskapelle Altmühldorf und der Trachtenverein G.T.E.V. „Edelweiß“ Mühldorf am Samstag, 28. Januar, in die Mehrzweckhalle Altmühldorf ein.

Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Musikalisch wird die Band „Groove Garage“ den Besuchern einheizen, die zum ersten Mal beim Ball der Altmühldorfer Vereine in der Mehrzweckhalle dabei sein werden. Selbstverständlich ist dafür gesorgt, dass die Ballbesucher weder Durst noch Hunger leiden müssen und während der Tanzpausen können an der Bar gepflegte Getränke genossen werden. Im Rahmenprogramm sorgen die „Dance Nation“ der Inntalia Mühldorf mit dem Mühldorfer Prinzenpaar und die Altmühl dorfer Männergarde für beste Unterhaltung. Kartenvorverkauf und Tischreservierungen sind bei den Vorständen der durchführenden Vereine Sepp Bernhart (Telefon 08631/14341) und Georg Waldinger (Telefon 08631/15512) möglich.

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 20.01.2017
 

Ball der Vereine in Altmühldorf

Zu den traditionellen Faschingsbällen im Stadtbereich Mühldorfs zählt seit vielen Jahren der Ball der Altmühldorfer Vereine.

Ball der Altmühldorfer Vereine

 © OVB
 

In diesem Jahr laden hierzu die Blaskapelle Altmühldorf und der Trachtenverein G.T.E.V. „Edelweiß“ Mühldorf am Samstag, 28. Januar, in die Mehrzweckhalle Altmühldorf ein. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Musikalisch wird heuer erstmals beim Ball der Altmühldorfer Vereine die weitum bekannte Band „Groove Garage“ den Besuchern einheizen. Selbstverständlich ist dafür gesorgt, dass die Ballbesucher weder Durst noch Hunger leiden müssen und während der Tanzpausen können an der Bar gepflegte Getränke genossen werden. Im Rahmenprogramm sorgen die „Dance Nation“ der Inntalia Mühldorf mit dem Mühldorfer Prinzenpaar und die Altmühldorfer Männergarde für beste Unterhaltung. Kartenvorverkauf und Tischreservierungen sind bei den Vorständen der durchführenden Vereine Sepp Bernhart (Telefon 08631/14341) und Georg Waldinger (Telefon 08631/15512) möglich. re

Bericht aus dem Mühldorfer Anzeiger, 19.01.2017
 

[2017] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [2011] [2010] [2009] [2008] [2007] [2006] [2005] [2004] [2003] [2002]